Gesetze, Interventionen und Zuschüsse der Region

 

Die deutschen Gemeinschaften von Friaul Julisch Venetien sind in fünf Gemeinden der Provinz Udine angesiedelt.

In den Gemeinden Sauris/Zahre und Paluzza (im Ortsteil Timau/Tischlbong) wird eine archaische Sprache gesprochen, die der Sprache anderer deutschsprachigen Gemeinschaften Norditaliens, mit denen kulturelle und sprachliche Beziehungen und Austausche dank auch dem im Mai 2002 in Lusern gegründeten Einheitskomitee der historischen deutschen Sprachinseln in Italien gepflegt werden, ähnlich ist.

In den Gemeinden des Val Canale/Kanaltals (Tarvisio/Tarvis, Malborghetto-Valbruna, Malborgeth-Wolfsbach und Pontebba/Pontafel) wird die kärntnerische Varietät der deutschen Sprache gesprochen: Bis zum 1. Weltkrieg gehörten diese Gebieten zum Kaisertum Österreich und die deutschsprachige Bevölkerung war dort vorherrschend.

Mit Art. 6, Absätze 40, 41, 41bis des Regionalgesetzes Nr. 4/1999 hat die Region Friaul Julisch Venetien spezifische Maßnahmen zum Schutz und Aufwertung der deutschen Gemeinschaften gefordert. Dies umfasst Zuschüsse für kulturelle und vor allem sprachliche Tätigkeiten, die sowohl von Kulturvereinen und -verbänden als auch von den fünf obenerwähnten Gemeinden, wo deutschsprachige Bürgern ansässig sind, ausgerichtet werden.

Ein wichtiger Schritt zur Anerkennung der ortsansässigen deutschen Minderheiten der Region wurde im Jahre 2009 mit der Verabschiedung des ersten spezifischen Gesetzes zum Schutz dieser Gemeinschaften getan, und zwar mit dem Regionalgesetz Nr. 20 vom 20. November 2009 „Vorschriften zum Schutz und zur Förderung der deutschsprachigen Minderheiten in Friaul Julisch Venetien“ .

 

Leggi, interventi e contributi regionali

Le comunità germaniche del Friuli Venezia Giulia sono presenti in cinque comuni della provincia di Udine.
 

Nei comuni di Sauris/Zahre e di Paluzza (frazione di Timau/Tischlbong) si parla una lingua arcaica simile a quella di altre comunità di lingua tedesca dell’Italia settentrionale, con le quali intercorrono rapporti e interscambi culturali e linguistici anche grazie al Comitato Unitario delle Isole Linguistiche Storiche Germaniche in Italia (istituito a Luserna nel maggio 2002).
 

Nei comuni della Val Canale/Kanaltal (Tarvisio/Tarvis, Malborghetto-Valbruna e Pontebba/Pontafel) si parla la lingua tedesca nella variante carinziana: fino alla prima guerra mondiale tali territori facevano parte dell’Impero austriaco e la popolazione di lingua tedesca era prevalente.
 

La Regione Friuli Venezia Giulia ha promosso con l'art. 6, commi 40, 41, 41 bis della legge regionale 4/1999 azioni specifiche di tutela e valorizzazione per le comunità germaniche, prevedendo finanziamenti per le attività culturali, ma soprattutto linguistiche, sia di circoli e associazioni culturali che dei cinque Comuni in cui sono presenti cittadini di lingua tedesca.
 

Un importante passo avanti nel percorso di riconoscimento delle comunità germaniche autoctone presenti sul territorio regionale è stato raggiunto nel 2009, con l'approvazione del primo testo legislativo organico di tutela: la legge regionale 20 novembre 2009, n. 20 recante "Norme di tutela e promozione delle minoranze di lingua tedesca del Friuli Venezia Giulia".