Quadro normativo, interventi e finanziamenti regionali

In Friuli Venezia Giulia le minoranze di lingua tedesca sono presenti nel territorio dei Comuni di Malborghetto-Valbruna/Malborghet-Wolfsbach, Tarvisio/Tarvis, Pontebba/Pontafel, Sappada/Plodn, Sauris/Zahre e nella frazione Timau/Tischlbong del Comune di Paluzza.

Le comunità di Sappada, Sauris e Timau utilizzano una lingua arcaica simile a quella parlata in altri territori di lingua tedesca dell’Italia settentrionale con i quali, anche grazie al “Comitato Unitario delle Isole Linguistiche Storiche Germaniche in Italia”, istituito a Luserna nel maggio del 2002, intercorrono rapporti e scambi sia culturali che linguistici. Nei territori della Val Canale, ovvero negli attuali Comuni di Tarvisio, di Malborghetto-Valbruna e di Pontebba, dove la penetrazione tedesca è storicamente avvenuta attraverso la dominazione esercitata fino alla Grande Guerra dall’Impero austro-ungarico del quale essi facevano parte, si parla, invece, il tedesco della variante carinziana, che in quei territori era diffuso soprattutto fra le classi dirigenti, ovvero fra i nobili e il clero.

La legge 15 dicembre 1999, n.482 (Norme in materia di tutela delle minoranze linguistiche storiche), in attuazione dell’articolo 6 della Costituzione e in armonia con i princìpi generali stabiliti dagli organismi europei e internazionali, tutela, tra le altre, anche la lingua e la cultura delle popolazioni germaniche presenti in Italia. Con la legge regionale 20 novembre 2009, n.20 (Norme di tutela e promozione delle minoranze di lingua tedesca del Friuli Venezia Giulia), inoltre, la nostra Regione ha inteso riconoscere e concorrere a tutelare e a valorizzare in modo organico le minoranze di lingua tedesca come parte del proprio patrimonio storico-culturale, linguistico e umano.

A tal fine, la Giunta regionale, in ottemperanza a quanto previsto dall’art.17, c.1, L.R. n.20/2009, provvede annualmente all’approvazione di un bando che disciplina azioni specifiche di tutela e di valorizzazione delle minoranze di lingua tedesca, prevedendo finanziamenti per interventi di diffusione e di conoscenza della lingua di minoranza, per l’organizzazione di eventi, spettacoli e manifestazioni culturali, per iniziative di carattere informativo, per interventi di riqualificazione di archivi storici, biblioteche e musei, per attività di collaborazione e cooperazione culturale con enti di altri paesi europei in cui è storicamente presente la lingua tedesca, ovvero in territori nazionali ed esteri ove sono presenti minoranze di lingua tedesca o altre minoranze linguistiche.

Al bando possono partecipare, singolarmente o nell’ambito di un rapporto di partenariato, i sei Comuni summenzionati, le Comunità di montagna operanti nel territorio interessato, gli Enti e le Organizzazioni rappresentativi delle minoranze di lingua tedesca del Friuli Venezia Giulia di cui all’art.14, L.R. n.20/2009, riconosciuti con D.P.Reg. n.090/2011 e con D.P.Reg. n.0208/2018, nonché altri Enti privi di finalità di lucro aventi sede legale e operanti nel territorio interessato che promuovono programmi di iniziative e interventi finalizzati alla valorizzazione del patrimonio linguistico e culturale delle minoranze di lingua tedesca.

Per l’anno 2021, il bando stabilisce il 31 maggio 2021 quale termine per la presentazione delle domande di finanziamento. Il bando, con cui sono definite le modalità di presentazione delle domande di finanziamento, erogazione, rendicontazione e revoca dei benefici assegnati, è disponibile nella sezione a destra “Normativa”, a cui si rinvia per la lettura integrale.
 

Rechtsrahmen, Maßnahmen und Finanzierungen der Region

Die deutschsprachigen Minderheiten in Friaul Julisch Venetien sind in den Gebieten der Gemeinden Malborghet-Wolfsbach/ Malborghetto-Valbruna,Tarvis/Tarvisio, Pontafel/Pontebba, Plodn/ Sappada, Zahre/Sauris und Paluzza (im Ortsteil Tischlbong/Timau/) angesiedelt.

Die Gemeinschaften von Plodn, Zahre und Tischlbong benutzen eine archaische Sprache, welche der der anderen deutschsprachigen Gemeinschaften Norditaliens, mit denen kulturelle und sprachliche Beziehungen und Austausche dank auch dem im Mai 2002 in Lusern gegründeten „Einheitskomitee der historischen deutschen Sprachinseln in Italien“ gepflegt werden, ähnlich ist. In den deutschsprachigen Gebieten des Kanaltals, d.h. in den heutigen Gemeinden Tarvis, Malborgeth-Wolfsbach und Pontafel, wird kärntnerisches Deutsch gesprochen. In diesen Gebieten erfolgte nämlich die Verbreitung der deutschen Sprache historisch durch die Vorherrschaft Österreich-Ungarns, wozu sie bis zum Ersten Weltkrieg gehörten, und Kärntnerisch wurde meistens von den Führungsschichten und zwar Adligen und Geistlichen gesprochen.

Zur Umsetzung des Artikels 6 der italienischen Verfassung und gemäß den von den europäischen und internationalen Einrichtungen festgestellten allgemeinen Grundsätzen schützt das Gesetz Nr.482 vom 15. Dezember 1999, (Vorschriften zum Schutz der geschichtlichen sprachlichen Minderheiten) unter anderem auch die Sprache und die Kultur der deutschen Gemeinschaften in Italien. Überdies hat unsere Region durch das Regionalgesetz Nr.20 vom 20. November 2009 (Vorschriften zum Schutz und zur Förderung der deutschsprachigen Minderheiten in Friaul Julisch Venetien) die Anerkennung sowie den Schutz und die Aufwertung der deutschsprachigen Minderheiten als Teil des eigenen kulturhistorischen, sprachlichen und menschlichen Erbes organisch festgestellt.

Zu diesem Zweck genehmigt jedes Jahr der Regionalausschuss unter Beachtung des Art.17, Abs.1, RG Nr.20/2009 eine Ausschreibung, die die spezifischen Maßnahmen zum Schutz und zur Aufwertung der deutschsprachigen Minderheiten regelt, indem Finanzierungen zugunsten von Initiativen zur Verbreitung und Kenntnis der Minderheitensprache, zur Organisation von Kulturveranstaltungen und Vorstellungen, sowie für Informationstätigkeiten, Anpassungen historischer Archive, Bibliotheken und Museen, Tätigkeiten in kultureller Zusammenarbeit mit Einrichtungen anderer europäischen Ländern, in denen Deutsch traditionell gesprochen wird bzw. anderer nationalen und ausländischen Gebieten, in denen deutschsprachige Minderheiten oder andere Sprachminderheiten leben, vorgesehen sind.

An der Ausschreibung können individuell oder im Rahmen einer Partnerschaft die sechs obenerwähnten Gemeinden teilnehmen sowie die im betroffenen Gebiet tätigen Gebirgsgemeinschaften und die Einrichtungen und Organisationen, die die in Art.14, RegG Nr. 20/2009 genannten und durch DPReg. Nr. 090/2011 und Nr. 0208/2018 anerkannten deutschsprachigen Minderheiten in Friaul Julisch Venetien vertreten und nicht zuletzt andere Organisationen ohne Erwerbszweck, die den Sitz im betreffenden Gebiet haben und dort Initiativen und Maßnahmen zur Aufwertung des sprachlichen und kulturellen Erbes der deutschsprachigen Minderheiten fördern.

Gemäß der Ausschreibung muss die Einreichung der Finanzierungsanträge für das Jahr 2021 bis spätestens 31. Mai erfolgen. In der Ausschreibung werden auch die Fristen und Modalitäten für die Einreichung des Finanzierungsantrags, die Auszahlung, die Ausgabenabrechnung und den Widerruf der zugewiesenen Beiträge festgelegt. Der vollständige Text der Ausschreibung ist im rechten Abschnitt „ Vorschriften“ abrufbar.