DEUTSCHSPRACHIGE MINDERHEITEN IN DER REGION FRIAUL JULISCH VENETIEN – AUSSCHREIBUNG FÜR DAS JAHR 2017

Um das sprachliche und kulturelle Erbe der deutschsprachigen Minderheiten der Region Friaul Julisch Venetien zu fördern, wurde mit Beschluss der Regionalregierung vom 25. August 2017, Nr. 1599 die „Jährliche Ausschreibung zur Unterstützung von Aktionen und Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der deutschsprachigen Minderheiten gemäß Artikel 17 Absatz 1 des Regionalgesetzes vom 20. November 2009, Nr. 20 (Bestimmungen zum Schutz und zur Förderung der deutschsprachigen Minderheiten in Friaul Julisch Venetien) angenommen. Der oben genannte Artikel wurde durch den Artikel 7 Absatz 35 des Regionalgesetzes vom 29. Dezember 2016, Nr. 25 (Stabilitätsgesetz für das Jahr 2017) ersetzt.

Die komplette Ausschreibung, auf die wir Sie verweisen, finden Sie rechts in der Abteilung "Normativa“.

> Wer kann einen Antrag stellen?
a) die Gemeinden, in denen die deutschsprachigen Minderheiten ansässig sind, und zwar: Sauris/Zahre, Tarvisio/Tarvis, Malborghetto-Valbruna/Malborghet-Wolfsbach, Pontebba/Pontafel und Timau/Tischlbong als Ortsteil der Gemeinde Paluzza;
b) die Interkommunalen Territorialen Unionen, die zuständig sind für das Gebiet, auf dem die deutschsprachigen Minderheiten ansässig sind;
c) die mit Verordnung des Präsidenten der Region Nr. 90/2011 gemäß Artikel 14 des Regionalgesetzes Nr. 20/2009 anerkannten Körperschaften und Organisationen, die die deutschsprachigen Minderheiten in Friaul Julisch Venetien vertreten;
d) andere Organisationen ohne Erwerbszweck, die ihren Sitz haben und ihre Tätigkeit auf dem Gebiet laut Artikel 2 Absatz 1 der Ausschreibung ausüben. Die Organisationen müssen Aktionen und Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der deutschsprachigen Minderheiten unterstützen.
 

Die interessierten Subjekte dürfen nur einen Antrag auf Förderung stellen. Im Falle, dass der Antrag innerhalb einer Partnerschaft gestellt wird, ist der Projektträger der einzige Empfänger und Referent gegenüber der Regionalverwaltung. Im Falle, dass dasselbe Subjekt mehrere Anträge auf Förderung stellt, werden alle Anträge als unzulässig betrachtet.
Die interessierten Subjekte dürfen als Partner nur an einem einzelnen Aktionsprogramm teilnehmen, das förderfähig ist. Gleichzeitig müssen sie erklären, dass sie keinen Erwerbszweck verfolgen beziehungsweise dass sie die Grundsätze der wechselseitigen Hilfe befolgen. Im Falle, dass eine Organisation als Partner an mehreren Aktionsprogrammen teilnimmt, erhält sie keine Punkte für die „Weite der Partnerschaft“.
 

> Antragstellung
• Auf dem in der Abteilung “Documentazione” zur Verfügung gestellten Formular
• Einreichfrist: 10. Oktober 2017
• Einreichung der Anträge:
- per elektronische Post mit Empfangsbestätigung – PEC an die zertifizierte E-Mail-Adresse cultura@certregione.fvg.it  (diese Einreichvariante ist obligatorisch für die öffentlichen Verwaltungen und die Unternehmen);
- per Einschreiben mit Rückschein;
- Einreichung des Papierantrags im Protokollamt der zuständigen Direktion.
 

> Förderfähige Tätigkeiten
a) Maßnahmen zur Förderung der Deutschkenntnisse auch durch die Organisation von Sprachkursen und die Vermittlung der lokalen Traditionen, durch die Veranstaltung von Vorträgen und Symposien zur Vertiefung der Sprachkenntnisse und durch Forschungen auf sprachwissenschaftlichem und kulturellem Gebiet;
b) Organisation von Kulturveranstaltungen und Vorstellungen zur Förderung und Aufwertung der Sprachkenntnisse und Volkssitten auf dem bezüglichen Gebiet;
c) Informationstätigkeiten in deutscher Sprache, einschließlich Tätigkeiten in den Bereichen Verlagswesen, Diskographie, multimediale Produktion, Medien und Tätigkeiten in verschiedenen sozialen und wirtschaftlichen Bereichen;
d) Maßnahmen zur Aufwertung und Aufbesserung des sprachlichen und kulturellen Angebots auch durch die Erweiterung und Anpassung der bestehenden Ausstattung in Bezug auf die historischen Archive, Bibliotheken und Museen;
e) kulturelle Zusammenarbeit mit Organisationen aus den deutschsprachigen Ländern oder mit Organisationen der deutschen oder anderer Sprachminderheiten in Italien und im Ausland.
 

> Umfang des Beitrags
Der gewahrte Beitrag bewegt sich zwischen 10.000,00 (zehntausend/00) und 40.000,00 (vierzigtausend/00) Euro. Wenn der beantragte Beitrag niedriger als 10.000,00 (zehntausend/00) oder höher als 40.000,00 (vierzigtausend/00) Euro ist, ist der Antrag unzulässig. Für Aktionsprogramme, die innerhalb einer Partnerschaft durchgeführt werden, wird die Obergrenze auf 50.000,00 (fünfzigtausend/00) Euro erhöht. Bei Vereinen kann der Beitrag auf einmal ausgezahlt werden, nachdem der Anfang der Tätigkeit mitgeteilt wurde. Wenn es sich um Lokalverwaltungen handelt, werden die Bestimmungen des gesetzesvertretenden Dekrets Nr. 118/2011 angewandt, und der Beitrag wird auf Grund von einem Zeitplan für die Ausgaben gewährt.
 

> Zeitrahmen
• Rangordnung: Sie wird mit Dekret des Zentraldirektors der Zentraldirektion für Kultur, Sport und Solidarität genehmigt und dann auf der Webseite der Region veröffentlicht (in dieser Abteilung).
• Bestimmung des Beitrags: Sie wird den Empfängern nach der Genehmigung der Rangordnung mitgeteilt. Wenn der Empfänger auf den Beitrag verzichtet, muss er die Verzichterklärung binnen 15 Tagen einreichen.
• Gewährung des Beitrags: Wenn binnen 15 Tagen keine Mitteilung eintrifft, wird der Beitrag für angenommen gehalten, und die Ämter fassen den Gewährungsakt ab.
• Durchführung der geförderten Tätigkeit: Sie muss binnen einem Jahr ab dem Datum des Gewährungsakts abgeschlossen werden. Auf begründeten Antrag kann eine Verlängerung der Frist bis zu drei Monaten gewährt werden.
 

BANDO MINORANZE DI LINGUA TEDESCA DEL FRIULI VENEZIA GIULIA - ANNO 2017

Al fine di sostenere la valorizzazione del patrimonio linguistico e culturale delle minoranze di lingua tedesca del Friuli Venezia Giulia, con deliberazione della Giunta regionale n. 1599 del 25 agosto 2017 è stato approvato il «Bando annuale per il finanziamento di iniziative e interventi di tutela e promozione delle minoranze di lingua tedesca ai sensi dell’articolo 17, comma 1, della legge regionale 20 novembre 2009, n. 20 (Norme di tutela e promozione delle minoranze di lingua tedesca del Friuli Venezia Giulia), come sostituito dall’articolo 7, comma 35, della legge regionale 29 dicembre 2016, n. 25 (Legge di stabilità 2017).».

Il Bando è disponibile nella sezione a destra “Normativa”, a cui si rinvia per l’integrale lettura.

> Chi può presentare domanda
a) i Comuni del territorio d’insediamento delle minoranze di lingua tedesca, corrispondente al territorio dei Comuni di Sauris/Zahre, Tarvisio/Tarvis, Malborghetto-Valbruna/Malborghet-Wolfsbach e Pontebba/Pontafel e alla frazione Timau/Tischlbong del Comune di Paluzza
b) le Unioni Territoriali Intercomunali operanti sul territorio d’insediamento delle minoranze di lingua tedesca, così come sopra indicato;
c) gli Enti e Organizzazioni rappresentativi delle minoranze di lingua tedesca del Friuli Venezia Giulia riconosciuti, ai sensi dell’art. 14 della L. R. n. 20/2009, con DPReg. n. 90/2011;
d) altri Enti privi di finalità di lucro, aventi sede e operanti nel territorio di cui all’a rt. 2, comma 1, del bando che promuovono iniziative e interventi finalizzati alla valorizzazione del patrimonio linguistico e culturale delle minoranze di lingua tedesca.
I soggetti interessati possono presentare un’unica domanda di contributo. Nel caso di presentazione di una domanda come capofila nell’ambito di un rapporto di partenariato, l’unico beneficiario e referente nei confronti dell’Amministrazione regionale è il soggetto capofila. In caso di presentazione di più domande da parte di uno stesso soggetto, tutte le domande presentate sono ritenute inammissibili.
I soggetti interessati possono partecipare in qualità di partner a un unico programma di iniziative e interventi per cui si richiede il finanziamento, dichiarando di essere privi di finalità di lucro o di avere finalità mutualistica. Nel caso in cui risultino essere partner in più di un programma, non verrà loro attribuito il punteggio derivante dal criterio “Ampiezza del partenariato”.
 

> Come presentare domanda
• Modulo di domanda da utilizzare: disponibile nella sezione a destra “Documentazione”.
• Termine di presentazione: 10 ottobre 2017.
• Modalità di invio:
- inoltro a mezzo PEC all’indirizzo cultura@certregione.fvg.it  (modalità obbligatoria per le PA e le imprese);
- spedizione a mezzo raccomandata con ricevuta di ritorno;
- consegna della domanda cartacea al protocollo della Direzione competente.
 

> Interventi finanziabili
Nell’ambito di questa linea contributiva sono finanziabili:
a) interventi per la diffusione della conoscenza della lingua di minoranza anche tramite l’o rganizzazione di corsi d’insegnamento della lingua e delle tradizioni locali, di conferenze e convegni diretti all’approfondimento delle relative conoscenze linguistiche nonché di ricerche in materia linguistica e culturale;
b) organizzazione di eventi, spettacoli e manifestazioni culturali per la promozione e la valorizzazione della lingua di minoranza e delle tradizioni popolari del territorio interessato;
c) iniziative di carattere informativo, comprese le attività editoriali, discografiche, multimediali ed espositive, le attività e produzioni nel settore dei media e nei vari ambiti socio-economici nella lingua di minoranza;
d) interventi per la riqualificazione e il miglioramento dell’offerta linguistico culturale anche con un ampliamento delle dotazioni e un adeguamento delle attrezzature esistenti con riguardo agli archivi storici, alle biblioteche e ai musei;
e) attività di collaborazione e cooperazione culturale con enti operanti in paesi europei in cui è storicamente presente la lingua tedesca, ovvero in territori nazionali ed esteri ove sono presenti minoranze di lingua tedesca o altre minoranze linguistiche.
 

> Importo del contributo
Il contributo erogabile è compreso tra euro 10.000,00 (diecimila/00) ed euro 40.000,00 (quarantamila/00). Qualora il contributo richiesto sia inferiore a euro 10.000,00 (diecimila/00) o superiore a euro 40.000,00 (quarantamila/00), la domanda è inammissibile. Tuttavia, per programmi di iniziative e interventi che si intendono realizzare nell’ambito di un rapporto di partenariato, il limite massimo del contributo erogabile è elevato fino a euro 50.000,00 (cinquantamila/00).
Nel caso i beneficiari siano Associazioni, l’erogazione del contributo può aver luogo in un’u nica soluzione all’atto della comunicazione dell’avvenuto avvio dell’attività. Se i beneficiari sono Amministrazioni pubbliche locali, si applicano le disposizioni di cui al D. Lgs. 118/2011, e successive modifiche e integrazioni, e il contributo è erogato in base al cronoprogramma delle spese presentato dal beneficiario all’atto della domanda.


> Tempistiche
• Graduatoria: è adottata con decreto del Direttore centrale della Direzione centrale cultura, sport e solidarietà e pubblicata sul sito della Regione, nella presente sezione.
• Assegnazione del contributo: è comunicata ai beneficiari a seguito dell’adozione della graduatoria. Eventuali rinunce devono essere inviate, da parte degli assegnatari, entro 15 giorni.
• Concessione del contributo: decorso inutilmente il termine di 15 giorni, il contributo si intende accettato e gli uffici provvedono a redigere l’atto di concessione.
• Esecuzione dell’attività finanziata: deve essere conclusa entro un anno dalla data del provvedimento di concessione, fatta salva la possibilità, a fronte di richiesta motivata, di concessione di un’eventuale proroga non superiore a tre mesi.